Ziel und Selbstverständnis

Die DAV Sektion Karlsruhe arbeitet aktiv daran, Bergsport auch Menschen ermöglichen, denen der Zugang zu diesem Sport ohne Unterstützung erschwert oder unmöglich ist.

Was wir tun oder anbieten:

  • Inklusives Sportklettern (2x wöchentlich)
  • Inklusive Kindergeburtstage / "Kletterevents" in der Kletterhalle der Sektion
  • Inklusive Wanderungen
  • Inklusive Jugendgruppe

Die inklusive Arbeit richtet sich an Menschen mit Körper- oder Sinnesbehinderung, Intelligenzminderung oder chronischer psychischer Erkrankung die gerne Bergsport betreiben möchten. Für sie möchten wir Strukturen entwickeln die Teilhabe ermöglichen und "Mögliches" entdecken helfen. Ebenfalls ist es uns wichtig Menschen mit Einschränkungen ins Sektionsleben (z.B. Feiern) einzubinden und ihnen die Möglichkeit zu geben sich auch selbst aktiv zu engagieren.

Wir sehen in Menschen mit Einschränkungen gleichwertige Bergkameraden deren Recht auf Selbstbestimmung und eigenverantwortliches Handeln zu respektieren ist. Für uns bedeutet dies für eine Möglichkeit der Teilhabe soweit es geht ohne "Besonderheiten" Sorge zu tragen. "Schutzräume" werden nur insoweit geschaffen, als dies behinderungsbedingt erforderlich ist. Auch findet individuelle Förderung nur in dem Maß statt, in dem dies auch sonst üblich ist.

Wir verfolgen ausdrücklich keine therapeutischen Ziele, stehen solchen Gruppen aber gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Bemühungen der Sektion und unserer engagierten Mitglieder wurden im Mai 2013 mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Karlsruhe für Inklusion im Sport ausgezeichnet. Im Sommer 2014 wurden wir aus über 250 Projekten für den Landesinklusionspreis nominiert. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Auf den folgenden Seiten bieten wir weitere Informationen und einen  "Einblick" - sprich einige Bilder vom Klettern, Events und Veranstaltungen in unserer Bildergalerie.

Bei Rückfragen, Ideen oder Anregungen bitte E-Mail an:

Matthias Henn (Referent für Inklusion in der Sektion Karlsruhe)

Kooperationspartner

In verschiedenen Projekten- und Vorhaben arbeiten wir eng mit den Offenen Angeboten der Lebenshilfe Karlsruhe zusammen und erfahren von dort wertvolle Hilfe und Unterstützung.

Unsere Ansprechpartner bei der Lebenshilfe:

Daniela Schühler-Giese
Angebote für Erwachsene
Tel.: 0721-831612-21

Sandra Nestl
Angebote für Kinder und Jugendliche
Tel.: 0721-831612-23

Inklusive Klettergruppe (Dienstag und Donnerstag)

Mit dem ersten gemeinsamen Kletterabend am 01.02.2011 startete nach mehr als einjähriger Vorbereitungszeit die inklusive Arbeit der Sektion. Seit dem ermöglicht die Gruppe unter der gemeinsamen Leitung von Matthias Henn und Uwe Benitz wöchentlich Kletterern mit Einschränkung Erfahrungen im Sportklettern zu sammeln. Unterstützt wird die Gruppe dabei von erfahrenen Kletterern der Hochtouren- und Klettergruppe der Sektion. Zwischen beiden Gruppen besteht ein fließender Übergang. Auf Feiern oder Veranstaltungen der Hochtouren- und Klettergruppe werden die Teilnehmer der Dienstagsgruppe als "dazugehörig" betrachtet und umgekehrt.

Die Gruppe trifft sich an zwei Terminen 

Dienstags ab 18 Uhr bis ca. 19:30 Uhr (Ansprechpartner: Matthias Henn) und 
Donnerstag ab 16 Uhr bis ca. 19:00 Uhr (Ansprechpartner: Uwe Benitz)

in der Kletterhalle. Von wenigen Ausnahmen abgesehen findet die Gruppe das Jahr über "durchgehend" statt. Die Gruppe ist ein "offenes Angebot", d.h. eine Verpflichtung zur regelmäßigen Teilnahme besteht nicht.

Da die erste Teilnahme an der Gruppe in der Regel eine intensivere Begleitung erfordert als bei unseren "alten Hasen", bitten wir Interessenten vor ihrer ersten Teilnahme um Kontaktaufnahme per Mail.

Inklusive Klettergeburtstage / Kletterevents

Kindergeburtstage oder ähnliche "Kletterevents" konnten wir bisher schon mehrfach durchführen.

Bitte habe Sie Verständnis, dass dabei vorab Fragen der Betreuung/Begleitung der Kinder mit Einschränkungen zu klären sind.

Termine und Gestaltung wird jeweils individuell mit dem durchführenden Jugendleiter abgestimmt. Bei Interesse bitten wir Sie um eine kurze Mail.

Inklusive Wanderungen

Die Wanderleiter der Sektion sind gerne bereit auch Menschen mit Einschränkungen auf ihre Touren mitzunehmen. Die von der Sektion angebotenen Wanderungen reichen von einfachen Wanderungen im Schwarzwald bis zu anspruchsvollen alpinen Touren und können auf dieser Homepage eingesehen werden.

Wir bitten um Verständnis, dass unseren Wanderleitern die Möglichkeit gegeben werden muss, abzuschätzen ob Fähigkeiten und Erfahrungen der Teilnehmer zu den Anforderungen der jeweiligen Tour passen. Abhängig vom Charakter der jeweiligen Einschränkungen kann dies auch ein erstes Kennenlernen auf einer einfachen Wanderung (gegebenenfalls mit Begleitung) erfordern. Um diese Fragen zu klären bitten deshalb vor einer Anmeldung um eine Kontaktaufnahme per Mail.

Bei Wanderungen arbeiten wir eng mit den Offenen Angeboten der Lebenshilfe Karlsruhe zusammen.

Kletterkurse für Eltern behinderter Kinder

Bei Bedarf bieten wir Kletterkurse für Eltern behinderter Kinder an.

Die Kurse finden in der Regel an zwei Abenden (Montags und Donnerstags) und einem Samstag Mittag statt. Sie beinhalten an den ersten beiden Terminen einen kompletten Klettergrundkurs. Der dritte Termin ist für das gemeinsame Klettern mit dem behinderten Kind, dem Ausprobieren z. B. von Boulderspielen und dem abschließenden Beantworten von Fragen vorgesehen. Die Kurse befähigen zum sicheren Klettern im Toprope in der Kletterhalle.

Es können auch "Schnupperklettertage" durchgeführt werden um zu prüfen, ob das Kind Interesse am Klettern hat.

Die genauen Termine werden zwischen dem übungsleiter und den Eltern abgestimmt.

Bei Interesse senden Sie bitte eine E-Mail.

Gelebte Inklusion: Die absenkbare Kletterwand

Ein Meilenstein in der Behindertenarbeit des DAV Karlsruhe war Bau und Einweihung der absenkbaren Kletterwand im April 2011 innerhalb der Kletterhalle. Dieser Bau wurde ermöglicht durch das Engagement der Humanitären Botschaft und den Einsatz Carsten de la Portes, der für dieses Projekt zahlreiche Sponsoren gewinnen konnte. Ebenso von unschätzbarem Wert war die Unterstützung des Projekts durch den damaligen 1. Vorsitzenden des DAVs Andreas Henn und von Frauke Zahradnik. Durch diese Wand ist es möglich, dass auch Menschen mit starken Einschränkungen wie z. B. Rollstuhlfahrer sich den Reiz des Vertikalen erschließen können. Auch von Kindern mit und ohne Einschränkung wird die Wand stark genutzt. Insbesondere Kletternovizen mit Einschränkung können hier erste Höhenluft schnuppern.

Eine absenkbare Wand im öffentlichen Raum mit dezidiert inklusiver Zielsetzung ist deutschlandweit selten - wenn nicht einzigartig.

Bilder vom Aufbau und der Einweihung der Wand finden sich hier. Darüber hinaus haben haben Frauke Zahradnik und Helga Riegel zur Einweihung der Wand auch einen lesenswerten Artikel (Link) geschrieben.

Endlich loslegen ...

Fröhlicher Start am 01.02.2011
Gruppenbild im Oktober 2011
Gruppenbild im Mai 2013